Home  
  Angebote  
  Museum  
  Sonderausstellung  
  Rückblick  
  Ausgewählte Objekte  
       Objektliste  
  Sammlungsgeschichte  
  Haus zur Sonne  
  Shop  
  Über uns  
  Info  
leer leer leer
 
 

DIE HISTORISCHE SAMMLUNG RHEINFELDEN -
DER GRUNDSTOCK DER HEUTIGEN SAMMLUNG

  1878 gründeten Dr. med. Emil Wieland und Stadtpfarrer Carl Schröter eine Altertumskommission in Rheinfelden. Ihre Ziele sind nicht schriftlich festgehalten, doch 1880 begann die Altertumskommission, Objekte zum kirchlichen und bürgerlich-häuslichen Lebens unserer Stadt zu sammeln. 1883 wurde die Sammlung von der Gemeinde übernommen, von ihr jährlich subventioniert und durch eine vom Gemeinderat bestellte Kommission verwaltet.

Erster Präsident der Kommission für die Historische Sammlung war Carl Habich-Dietschy, erster Konservator Gustav Kalenbach-Schröter. Die Sammlung war im Hugenfeld-Schulhaus untergebracht und von Mai bis Oktober jeden Sonntag von 10-12 Uhr unentgeltlich zur Besichtigung geöffnet. 1897 erschien ein gedrucktes Verzeichnis der Sammlung, das gleichzeitig als Führer diente.

Weil die Sammlung beständig wuchs, wurde der Raum allmählich zu klein. Mit der Renovation des Rathauses 1909-11 bot sich Gelegenheit, im Dachstock gegen den Rhein für die Sammlung besondere Räume zu schaffen. 1913 waren sie fertig eingerichtet. Unterdessen hatte 1910 der Kurarzt Dr. Hermann Keller Carl Habich-Dietschy als Präsidenten der Kommission abgelöst. Der Verfasser der Geschichte der Stadt Rheinfelden, Pfarrer Sebastian Burkart, war der neue Konservator.

1928 waren die Räumlichkeiten im Rathaus wieder zu klein geworden, besonders der vielen neuen Bodenfunde wegen. Das Problem war gelöst als Carl Habich-Schilplin dem Stadtrat kurz vor Weihnachten 1929 mitteilte, dass die Erben von Carl und Marie Habich-Dietschy das Haus zur Sonne der Einwohnergemeinde schenken, damit darin ein „Fricktalisches Heimatmuseum“ eingerichtet werde.
Emil Wieland  
 
Karl Schröter  
 
Gustav Kalenbach  
 
Carl Habich-Dietschy  
Marie Habich-Dietschy