Home  
  Museum  
  Sonderausstellung  
  Rückblick  
  Ausgewählte Objekte  
       Objektliste  
  Sammlungsgeschichte  
  Haus zur Sonne  
  Shop  
  Angebote  
  Über uns  
  Info  
leer leer leer
 
  R(h)ein geschaut! Facetten des Lebens am Hochrhein
   
 


 

  10. September bis 11. Dezember 2022

Intervention in der Dauerausstellung und Projektbeitrag zum grössten trinationalen Ausstellungsprojekt zum Thema Rhein
2022-2023

Rheinfelden: Türme, Tore, Mauern am Rhein sind das äußere Bild der Stadt am Ufer des Flusses.
Der Rhein prägt viele Facetten des Lebens, von denen einige in der Ausstellung veranschaulicht werden: das Leben in der Kurstadt am Rhein, die Mode in den Zeiten der Kurstadt und die aktuelle Mode des Labels Rhein-Design, die Fischerei, die Ikonographie der Stadt am Fluss, die Risiken des Lebens am Fluss, der Fluss als Nahrungslieferant, als Arbeitsort, als Freizeitort. Der Fluss als topographische und als Staatsgrenze u.v.m.

     
 
  Rheinfelden - Unter Strom! Vom Dreiland in die Welt
   
 

Ausstelungsplakat
 

  2. April - bis Herbst 2022

SONDERAUSSTELLUNG 2022




Die Ausstellung im Fricktaler Museum steht ganz im Zeichen des Stroms und seinen Auswirkungen auf unsere Region. Ausgangspunkt und wichtiger Themenschwerpunkt ist das im Jahr 1898 in Rheinfelden in Betrieb genommene, erste grosse Wasserkraftwerk Europas. 1904 gelang mit den Kraftwerken Rheinfelden und Beznau erstmalig die Verknüpfung zweier Inselnetze zu einem Verbundnetz, eine bahnbrechende Pionierleistung der Schweizer Ingenieure Agostino Nizzola und Charles E.L.Brown!

Welchen Wandel aber bedeutete die Einführung von Strom für Rheinfelden und das Fricktal? Was veränderte sich für die Menschen im Alltag, in ihrem Zuhause, auf der Strasse oder am Arbeitsplatz? Was bedeutete die Einführung von Strom für den Betrieb der Kurhotels und anderer Unternehmen? Die Ausstellung will auf diese und weitere Fragen mit Hilfe historischer Fotografien und Dokumente sowie mittels Originalobjekten aus der Zeit der Stromgeschichte, Antworten finden.

Neue Objekte und eine Plattform erzählen ein weiteres Kapitel der Strom-Geschichte.