Home  
  Museum  
  Sonderausstellung  
  Zeitenwende 1918/2018  
       im Museum  
       im Städtli  
            Berlin  
            Mulhouse  
            Petrograd  
            Wien  
  Rückblick  
  Ausgewählte Objekte  
       Objektliste  
  Sammlungsgeschichte  
  Haus zur Sonne  
  Shop  
  Angebote  
  Über uns  
  Info  
leer leer leer
     
 

Berlin

Berlin, seit 1701 Residenz der preussischen Könige, seit den Tagen Friedrichs II, des "alten Fritz", Kapitale einer Grossmacht und von 1871 an des Deutschen Reiches, erlebte 1918 zwei Revolutionen zur gleichen Zeit. Philipp Scheidemann rief "die deutsche Republik" aus, Karl Liebknecht "die freie sozialistische Republik Deutschland".

Berlin war allerdings den Chefs der dominierenden SPD allzu revolutionär, sodass die "verfassunggebende Deutsche Nationalversammlung" 1919 in Weimar tagte (deshalb Weimarer Republik). Berlin vermochte immerhin seine Hauptstadtrolle im verkleinerten Deutschen Reich der Zwischenkriegszeit und auch in der Nazizeit zu behaupten. Im Bewusstsein der alliierten Sieger von 1945 blieb Berlin die deutsche Hauptstadt, so erklärt sich die Regelung mit den vier Besatzungszonen, welche während des ganzen Kalten Krieges bestehen blieben. Die in der sowjetischen Besatzungszone gegründete Deutsche Demokratische Republik hatte im Ostteil Berlins ihre Hauptstadt.

Durch den Einigungsvertrag von 1990 nach dem Fall der Berliner Mauer wurde Berlin die "Bundeshauptstadt" der Bundesrepublik Deutschland. Deren bisherige provisorische Hauptstadt Bonn musste im Laufe der Zeit beide Parlamentskammern und neun (von 15) Ministerien abgeben, erhielt aber 1994 den Titel "Bundesstadt".

  Berlin
  Berlin

680 km von Rheinfelden entfernt