Home  
  Museum  
  Sonderausstellung  
  Zeitenwende 1918/2018  
       im Museum  
       im Städtli  
            Berlin  
            Mulhouse  
            Petrograd  
            Wien  
  Rückblick  
  Ausgewählte Objekte  
       Objektliste  
  Sammlungsgeschichte  
  Haus zur Sonne  
  Shop  
  Angebote  
  Über uns  
  Info  
leer leer leer
   
 

Wien

Wien, Residenzstadt der Kaiser und Kaiserinnen des Hauses Österreich seit dem 16. Jahrhundert, symbolträchtiges Bollwerk des Abendlands bei der Türkenbelagerung von 1683, Millionenstadt und Zentrum einer Grossmacht, verlor seine politische Weltgeltung mit dem Ende der Donaumonarchie 1918. Niemand bestritt – oder bestreitet – die anhaltende kulturelle Ausstrahlung der Kapitale der Republik Österreich.

1938 setzten die Nazis der Hauptstadtrolle vorerst ein Ende. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Wien 1945 zum Schauplatz einer weiteren Schlacht, an die sich die Wiederherstellung der Republik österreich, aber auch ein Jahrzehnt alliierter Besetzung anschloss, bevor 1955 der österreichische Staatsvertrag Wien erneut zur Kapitale eines souveränen Staates machte.

Der vormalige Aussenminister und nachmalige Bundespräsident Kurt Waldheim war 1972 bis 1981 UNO-Generalsekretär. Er gab Wien 1979 ein Stück internationale Geltung zurück, indem er die Stadt, neben New York, Genf und später Nairobi, zu einem UNO-Sitz machte.

  Wien

640 km von Rheinfelden entfernt